Lesefördertool

 

Studierendenpartizipation und Praxisorientierung

Lehr- und Lernportal „Digitale Leseförderung“

Die Ergebnisse der neuesten PISA-Studie sind gerade im Hinblick auf das Lesen in der digitalen Welt ernüchternd (PISA 2019). Bedenkt man vor diesem Hintergrund, dass „die Digitalisierung […] die Bedeutung der Lektüre für den Einzelnen nicht“ nicht etwa schmälert, sondern sie „im Gegenteil […] beschleunigend und intensivierend auf die Prozesse der gesellschaftlichen Produktion und Verteilung von Information und Wissen“ (Rosebrock/Nix 2014: 7) einwirkt, wird deutlich, welch fundamentale Stellung das Thema „Leseförderung“ im Rahmen der Lehramtsausbildung einnehmen muss bzw. müsste.

  Zwei lesende Kinder

An der RWTH Aachen University versuchen wir dieser Bedeutung gerecht zu werden, indem wir das Handlungsfeld „Leseförderung unter den Bedingungen der Heterogenität in einer digitalen Welt“ in vier Lehrveranstaltungen in allen Lehramtsstudiengängen im Fach „Deutsch“ sowie in drei Lehrveranstaltungen in dem von allen Lehramtsstudierenden der RWTH zu durchlaufenden Modul „Deutsch für Schülerinnen und Schüler mit Zuwanderungsgeschichte“ thematisieren.

Vorlesungen und Seminare in der Fachdidaktik Deutsch und im Bereich DSSZ vermitteln großen Gruppen von Studierenden in relativ kurzer Zeit beträchtliche Stoffmengen. Dabei setzen die Veranstaltungstypen Vorlesung und Seminar in der Fachdidaktik Deutsch ein selbstständiges Verarbeiten, Nachbereiten, Vertiefen und Reflektieren des Lernstoffes im Hinblick auf die konkreten Anforderungen der Schulpraxis durch die Studierenden als unabdingbar voraus, schaffen aber, selbst wenn begleitende Moodle-Kurse mit Materialdistributionen, Tutorials und verschiedenen Lernaufgaben zum Einsatz kommen, aufgrund der spezifischen Theorie-Praxis-Beziehung des polyvalenten Gegenstands Literaturunterricht zumeist nicht alle Voraussetzungen, die nötig sind, um den Studierenden ein zielführendes autonomes Lernen mit realistischem und dadurch professionsorientiertem Praxisbezug zu ermöglichen. An dieser strukturellen Lücke der fachdidaktischen Lehrveranstaltungsformate setzt die vorgestellte Lehrinnovation an.

  Leseförderung

Das von Prof. Jürgens entwickelte Lehr-Lern-Konzept setzt bei dem zentralen, für alle Lehramtsstudierenden der RWTH Aachen University relevanten Thema Leseförderung an. Es soll nicht nur ein autonomes, reflektiertes und nachhaltiges Lernen ermöglichen, sondern auch bereits zu einem sehr frühen Zeitpunkt im Lehramtsstudium der wichtigen Praxisorientierung Rechnung tragen und ein Instrument schaffen, das die Studierenden sowohl während ihrer Ausbildung an der RWTH im Bachelor- und Masterstudiengang als auch noch im Referendariat und während ihrer Berufstätigkeit als Lehrer*innen nutzen können.

  Leseförderung Plakat

Die Lehr-und Lernplattform zur Leseförderung besteht aus zwei Bereichen, einem Bereich, der von Lehramtsstudierenden und Lehrer*innen genutzt wird, und einem Bereich, der für Schüler*innen bestimmt ist.

  Leseförderung Diagramm

Der Lehramtsstudierenden/Lehrer*innen-Bereich besteht hauptsächlich aus einem Tool, mit dem individuell gestaltete, Binnendifferenzierung ermöglichende digitale Lesefördermaterialen erstellt (Erstellungstool) und in einen auf der Lehr-Lern-Plattform vorhandenen Gamefiktionbereich eingebunden werden können (Einbindungstool). Der Schüler*innen-Bereich ist ein online frei zugänglicher Gamefiktionbereich, in dem die Schüler*innen aus den Klassenstufen, für die an der RWTH Lehrer*innen ausgebildet werden, auf unterhaltsame Weise ihre Lesekompetenz durch die Nutzung der erstellten und von den Lehramtsstudierenden und den Lehrer*innen eingestellten digitalen Fördermaterialien trainieren können (Fördertool).

  Leseförderung Diagramm 2