Person

Professurvertretung Dr., Professurvertreter

Christian Metz

Christian Metz Copyright: © Christian Metz
Lehr- und Forschungsgebiet Neuere Deutsche Literatur

Address

Building: Kármán-Auditorium

Room: 202

Eilfschornsteinstr. 15

52062 Aachen

Contact

WorkPhone
Phone: +49 241 80 96075
Fax Fax: +49 241 80 92158
 

Research interests

  • Literary History
  • Literary Theory
  • Poetry research / contemporary poetry
  • Research on feelings and emotions
  • Literary Epistemology
  • Literary mediation: practices of literature
  • Literary criticism
 

Qualifications

2015: Habilitation, Goethe University Frankfurt. Title of thesis: Tickling. Studies on the culture of a human sensation.
2008: PhD, Goethe University Frankfurt in Modern German Literature, title of thesis: "Die Narratologie der Liebe. Achim von Arnim's Countess Dolores". Overall grade: summa cum laude
1999: Study visit to Chile and Ecuador. In cooperation with the Botanical Institute of the Goethe University, the Senckenberg Museum (Frankfurt), the Foundation Omaere (Paris, Quito) and the Universidad Catolica (Quito)
1996-2002: Studies of German and Biology at the Johann Wolfgang Goethe-University in Frankfurt/Main (Grade: With Distinction)

 

Positions and professional activities

WS 2021/2022 Substitute for the professorship of literary history at RWTH Aachen University
WS 2021/2022 Lecturer at the University of Applied Arts Vienna in the field of theory and aesthetics
SoSe 2021/22 VW-Project "Augenmaß. Aesthetics and Politics" at the LMU Munich
since 2021 Literary critic for 3sat Kulturzeit
2021 Lecturer for seminars on contemporary poetry at the Lyrik Kabinett Munich as well as at the Bavarian Academy of Writing
WS 2020/2021 Substitute for the professorship of Prof. Dr. Frauke Berndt, Modern German Literature at the German Seminar of the University of Zurich
WS 2019/2020 substitution of the professorship of Prof. Dr. Heinz Drügh, History of Literature of the 18th and 19th Century / Aesthetics, Goethe University Frankfurt
Since 2019 Literary critic for Deutschlandfunk, reviews and expert discussions in the programs Büchermarkt, Kulturheute, Lesezeit, Studio LCB
since 2019 Curation and moderation of the series "nur dies gedicht" at the Literary Center Göttingen
2018-2019 Fellow of the Alexander von Humboldt Foundation at the Ludwig-Maximilians-University, Munich. Research project: aesthetics of diffraction.
Since 2018 contributor to the Frankfurt Anthology (Frankfurter Allgemeine Zeitung).
Since 2018 regular lecturer at the Academy for Poetry Criticism (Berlin).
2016-2018 Feodor Lynen Fellowship for experienced scholars of the
Alexander von Humboldt Foundation at Cornell University (Ithaca, New York). Research project: literary fuzziness
WS 2014/2015 Substitute for the professorship of Prof. Dr. Moritz Baßler, Institute of German Studies, Department of Modern German Literature, Westfälische Wilhelms-Universität, Münster.
Since 2013 Literary consulting for publishers, journalists, event organizers
2012-2015 Editor for the book fair newspaper of the Frankfurter Allgemeine Zeitung
2010-2016 Founding member of the curatorial team text&beat. Organization and conception of monthly events on literature and pop culture in Frankfurt am Main (textundbeat.de).
since 2010 Literary critic for the Frankfurter Allgemeine Zeitung.
2010-2018 research assistant to Prof. Dr. Heinz Drügh
2008-2010 Research assistant at the chair of Prof. Dr. Heinz Drügh, Goethe University Frankfurt
2005-2010 Managing Director of the graduate program "Book and Media Practice
since 2007 moderations and talks in the context of literature festivals, readings, discussions. For example for the festivals "LiteraTurm" and the Lyrik-Festival, for the Berlin "Open-Mike", the Berlin "Haus für Poesie", the Literary Colloquium Berlin (LCB), the Lyrik Kabinett (Munich), Akademie der Wissenschaften (Munich)
2005-2008 Research assistant at the chair of Prof. Dr. Volker Bohn, Goethe-University Frankfurt
2004-2005 Lecturer at the Humboldt-University Berlin (SoSe 2004 and WS 2004/2005)
2003-2005 Research assistant in the graduate program "Book and Media Practice" under the direction of Prof. Dr. Volker Bohn
1997-2001 Student assistant and tutor at the chair of Prof. Dr. Waltraud Wiethölter (Modern German Literature)
2000 Assistant at the Office of Science and Art Frankfurt am Main (Department: Literature; work contract)
1993-2002 Art-, architecture- and literature-historical guided tours in the museum and park "Schloss Homburg" as well as in the city and spa gardens of the city of Bad Homburg

 

Promotion, awards, jury activity

2021 VW-Projekt: Augenmaß. Ästhetik und Politik einer basalen Körpertechnik
2021 Jurymitglied des Förderpreises „Wortmeldungen“ der Crespo-Foundation
2021 Externer Gutachter für die Kunsthochschule für Medien Köln
2020 Alfred-Kerr-Preis für Literaturkritik
seit 2020 Mitglied der Juroren: Lyrikempfehlungen für die Akademie für deutsche Sprache und Dichtung
2020 „Kitzel. Genealogie einer menschlichen Empfindung“ – Sachbuch des Monats August
2020 Mitglied der Akademie zur Auswahl der Jury für den Deutschen Buchpreis (Börsenverein des Deutschen Buchhandels)
2018-2019 Stipendiat der Alexander von Humboldt-Stiftung (Rückkehr-Stipendium)
2016-2018 Feodor-Lynen Stipendium für erfahrene Wissenschaftler der Alexander von Humboldt Stiftung
2011 Nominiert für den 1822-Universitätspreis für exzellente Lehre
Oktober 2007 Forschungs- und Lehraufenthalt an der Universität Tromsø (Norwegen; Erasmus-Dozenten-Programm)

 

Wissenschaftsmanagement: Buch- und Medienpraxis

 

Publications

Monografien

Kitzel. Genealogie einer menschlichen Empfindung, S. Fischer Wissenschaft, Frankfurt am Main 2020.

Beugung. Poetik der Dokumentation. Edition Poeticon, Verlagshaus Berlin. Berlin 2020.

Poetisch denken. Die Lyrik der Gegenwart, S. Fischer Verlag, Frankfurt am Main 2018.

Die Narratologie der Liebe. Achim von Arnims Gräfin Dolores, Walter de Gruyter/Edition Niemeyer, „Studien zur deutschen Literatur“, hrsg. von Winfried Barner, Georg Braungart u. Martina Wagner-Egelhaaf, Berlin 2012.

Schloss Homburg. Edition der Verwaltung der Staatlichen Schlösser und Gärten Hessen, Regensburg, Verlag Schnell und Steiner 2005.


Herausgeberschaften

Gegenwartsliteratur! Die Neue Rundschau. Gemeinsam mit Ina Hartwig und Oliver Vogel. S. Fischer Verlag, Frankfurt 2015.

Döblins Erzählungen. Gemeinsam mit Heinz Drügh. S. Fischer Verlag, Frankfurt am Main, 2012.

Warenästhetik. Neue Perspektiven auf Konsum, Kultur und Kunst. Gemeinsam mit Heinz
Drügh und Björn Weyand, Suhrkamp Verlag, Berlin 2011.

Weimarer Klassik. Das große Lesebuch. Gemeinsam mit Heinz Drügh, S. Fischer Verlag, Frankfurt am Main 2009.

Die schönsten Liebesgeschichten, S. Fischer Verlag, Frankfurt am Main 2009.

Schön ist mein Garten. Ein literarischer Streifzug, S. Fischer Verlag, Frankfurt am Main 2009.


Aufsätze

Beiträge zum Trakl-Handbuch zu „Gesang einer gefangenen Amsel“ und „Barrabas“, hrsg. von Phillipp Theison, erscheint 2022 beim Metzler Verlag.

Denkfiguren der Unschärfe. Zur Imagination göttlicher Gabe in der Liturgie des evangelischen Gottesdienstes. Sammelband des Zentrums für evangelische Gottesdienst- und Predigtkultur, Wittenberg. Der Band erscheint Anfang des Jahres 2021.

Politik, Militär, Ästhetik. Über die Entscheidung nach Augenmaß. Gesendet in 'Essay und Diskurs', Deutschlandfunk am 12. Juli 2021.

Im Sowohl-Als auch von Literaturkritik und -wissenschaft. Methodologische Reflexionen aus einem Zwischenraum. DGV Sonderheft „Gegenwartsliteraturforschung, hrsg. von Frieder von Ammon und Leonhard Herrmann 67 (2020), H 3., S. 244-254.

In Sprache gebadet, von bitteren Versen ausgedrückt. Zu Wolfgang Bächlers sprachphilosophischer Poetik, in: Wolfgang Fromm u. Holger Pils (Hg.), Ich trage Erde in mir. Beiträge zum Werk von Wolfgang Bächler. Göttingen 2020, S. 79-100.

Super Bücher, super Leser, Supermarkt. Zum Wert der Gegenwartsliteratur, in: Jahrbuch der Bayerischen Akademie der schönen Künste. Was ist der Wert der Kunst, auf Einladung von Michael Krüger, München (2019) 33, erschienen: Göttingen 2020, S. 42-65.

Literarische Unschärfe. Zu ihrer Poetik und ihrem frühneuzeitlichen Debüt, Zeitschrift für Deutsche Philologie (137), 2018, H 4, S. 489-518 (peer reviewed).

Wertarbeit. Wie die aktuelle Lyrikkritik poetische Qualität bemisst., auf: literaturkritik.at, erschienen am 5. Oktober 2018 (https://www.uibk.ac.at/literaturkritik/zeitschrift/wertarbeit.html).

Diffraktive Poetologie. Monika Rincks Poetik des Sprungs. Eine Lektüre, in: Zeitschrift für Germanistik 28 (2018), H. 2, S. 247-260.

Ökonomische Dilettanten: Holtrop, Horzon, Sargnagel, in: Sonderband: Strategischer Dilettantismus. Die Neue Rundschau, hrsg. von Uwe Wirth, Frankfurt 2017, S. 112-129.

U- statt V-Effekt. Intermediale Unschärfepoetik in Bertolt Brechts später Lyrik (zur Begutachtung eingereicht).

Ich seh’ etwas, was du nicht bist. Heinrich von Kleists „Poetik der Unschärfe, in: Ernst Volland, Eingebrannte Bilder, Berlin 2018, S. 90-92.

Diskurskartographie. Die Lyrikkritik nach 2000, in: Die Gegenstrophe 8, hrsg. von Michael Braun, S. 52-77.

Warum die Engel auf sich warten lassen. Zur Inszenierung der Unschärfe in der Ostererzählung des Johannes-Evangeliums, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 15. April 2017.

Fünfter sein. Vergessen wir nicht die Lyrikkritik. Zum Status quo der Lyrikkritik, in: Literaturkritik.at, 31.10.2016 (Aufsatz umfasst knapp 30 Druckseiten).

Nachwort als Interview mit Marlene Streeruwitz zur Neuherausgabe ihrer Tübinger und
Frankfurter Poetikvorlesungen, in: Marlene Streeruwitz, Poetik, Frankfurt am Main 2014.

Lady Gagas digitale Musikästhetik, in: Zeitschrift für Popkultur, hrsg. von Moritz Baßler, Heinz
Drügh, Thomas Hecken u.a. (1) 2012, S. 155-170 (Peer reviewed).

Gemalt, gefoltert und gelacht. Zur Funktion des Kitzels in der Wirkungsästhetik der Aufklärung,
in: Frauke Berndt u. Daniel Fulda, Sachen der Aufklärung, Auswahl der Beiträge zur DGEJ-Jahrestagung 2010 in Halle a. d. Saale, hrsg. von Frauke Berndt und Daniel Fulda, Meiner Verlag, Hamburg 2012, S. 252-262 (peer reviewed).

Die Tänzerin und ihr Leib. Nachwort gemeinsam mit Heinz Drügh zu „Die Ermordung einer Butterblume. Döblins Erzählungen“, S. Fischer Verlag, Frankfurt am Main, 2012, S. 617-637

„Was weiter erfolgte, brauchen wir nicht zu melden ...“ Heinrich von Kleists „Poetik der
Unschärfe, in: Kleist Special, Forschung Frankfurt (2) 2011, S. 68-69.

Warenästhetik, Liebe und literarische Selbstreflexion in Leanne Shaptons Romanexperiment
„Bedeutende Objekte“, in: Warenästhetik. Neue Perspektiven auf Konsum, Kultur und Kunst,
hrsg. von Heinz Drügh, Björn Weyand u. Christian Metz, Suhrkamp Verlag, Berlin 2011, S. 269-
296.

Lustvolle Lektüre. Zur Narratologie und Semiologie der Literaturausstellung, in: Wort-Räume, Zeichen-Wechsel, Augen-Poesie. Zur Theorie und Praxis von Literaturausstellungen, hrsg. von Anne Bohnenkamp-Renken u. Sonja Vandenrath, Wallstein Verlag, Göttingen 2011, S. 87-99.

„Lyrik der Verzweiflung.“ Brinkmanns „Gedicht ‚Nacht’“, in: Rolf Dieter Brinkmann. Seine Gedichte in Einzelinterpretationen, Bd. 1, hrsg. von Gunter Geduldig u. Jan Röhnert, Walter die Gruyter, Berlin 2012, S. 294-306.

Medientheoretische Grundlagen. Buch, Druck, Schrift, in: Germanistik. Sprachwissenschaft,
Literaturwissenschaft, Schlüsselqualifikationen, hrsg. von Heinz Drügh, Susanne Komfort-Hein,
Andreas Krass, u.a, Metzler Verlag, Stuttgart 2012, S. 203-209.

Rhetorik der Unterbrechung. Zur Konstruktion weiblicher Rede in Achim von Arnims Gräfin Dolores, in: Rhetorik. Ein internationales Jahrbuch, Bd. 29, Sonderband „Rhetorik und Gender“, hrsg. von Doerte Bischoff u. Martina Wagner-Egelhaaf 2011, S. 78-94.

Vorwort zu „Weimarer Klassik. Das große Lesebuch“. Gemeinsam mit Prof. Dr. Heinz Drügh, S. Fischer Verlag, Frankfurt am Main 2009.


Vorträge

Hölderlins „Homburger Folio“. Ein Streifzug durch Homburgs berühmteste literarische Landschaft. Gemeinsam mit Sandra Kegel (Leiterin Feuilleton der F.A.Z.), Schloss Homburg, auf Einladung der Verwaltung der Hessischen Schlösser und Gärten, 7. Juni 2021.

Im Stile der Verletzlichkeit. Zur Konstruktion von Intimität in Twitter-, Whatsapp-, Instagram-Literatur, Vortrag auf de Tagung: Neue Nachbarschaften. Stil und Social Media in der Gegenwartsliteratur, ZFL Berlin, 20.11.2020.

Verfährt Monika Rincks Lyrik wissenschaftlicher als die Literaturwissenschaft? Respondenz auf der Tagung: Monika Rinck und die Gegenwartsliteratur an der Goethe Universität Frankfurt, 4.12.2020.

Langsamer Fallen. Oder die Idee des Sturzes vollständig aufgeben? Laudatio auf den Lyriker Levin Westermann. Zur Verleihung des Clemens Brentano-Preises der Stadt Heidelberg am 28.10.2020.

Reiseunheimlichkeit. Poetische Texturen im Resonanzraum von Gernhardts Schreiben. Zur Verleihung des Robert-Gernhardts Preises durch das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst an Fatma Aydemir, Sven Amtsberg und Thomas Hettche, Wiesbaden, 13.8.2020.

Literaturkritik. Einblicke in eine literaturpraktische Arbeitsform. Gastvortrag an der Universität Leipzig, auf Einladung von Herrn Prof. Dr. Frieder von Ammon, 25.6.2020.

Alles hat seinen Preis. Die Lyrik hat viele. Zur Valorisierungsdynamik im poetischen Preissystem, an der Universität Duisburg-Essen, 18./19. Juni 2020, auf Einladung von Frau Prof. Dr. Alexandra Pontzen (Vom Veranstalter abgesagt).

Prekäres Gleichgewicht. Jan Wagners Figuren der Balance. Tagung zur Poetikdozentur von Jan Wagner an der Universität Bamberg, 17./18. Juni 2020, auf Einladung von Prof. Dr. Friedhelm Marx, gehalten am: 11.1.2021.

Celans Lachen. Vortrag zu Celans Dichtungstheorie an der Universität Zürich, 6. Juni 2020, auf Einladung von Sandro Zanetti (verschoben auf Juni 2021).

Lyrik seit 1945. Studium generale. Volkshochschule Bad Homburg am 5. Mai 2020 (per Video-Stream).

Vernetzte Solitäre. Deutschsprachige Lyrik der 1990er, Eröffnungsvortrag zur Tagung „Poetische Netzwerke“ an der Universität Metz. Konferenz der Deutsch-Französischen Wissenschaftskooperation „Poetische Netzwerke!“, 20./21. April 2020, auf Einladung von Achim Geisenhanslüke, gehalten am: 23.April 2021 in Metz (Frankreich).

Lektüre schreiben. Dankesrede zur Verleihung des Alfred-Kerr-Preises für Literaturkritik, Buchmesse Leipzig, 14.3.2020 (verschoben).

Gegenwartslyrik. Literaturhistorisch, Praxeologisch, Kulturwissenschaftlich. Fachverband Deutsch in Berlin-Brandenburg, Vortrag und anschließendes Gespräch mit Nico Bleutge und Ann Cotten am 23.10.2019.

Diffraktion. Zu Kathrin Rögglas und Marlene Streeruwitz’ Reflexionskritik. Vortrag an der LMU-München. Konferenz „Something Weird“- Eine Tendenz der Gegenwartsliteratur am 12.9.2019.

Poetic thinking or: Why the best German Writers today are Poets. Vortrag an der University of Berkeley (USA), auf Einladung von Robert Kaufman, 4.9.2019.

Diffractional Poetry. Vortrag am Occidental College, Los Angeles (USA), auf Einladung von Prof. Dr. Stephen Klemm, 28.8.2019.

Warum Lyrik? Eröffnungsvortrag des 21. Internationalen Lyrikertreffens Münster. Theater Münster, 24.5.2019.

Super Bücher, super Leser, Supermarkt. Zum Wert der Literatur. Vortrag in der Bayerischen Akademie der schönen Künste. Einführung: Michael Krüger, München, 9.4.2019.

„Ro-ro-ro-romance.“ Zur Aktualität romantischer Lyrik in Popkultur und Gegenwartspoesie: Forum Lyrik. Frankfurt am Main, 9.3.2019.

In Sprache gebadet, von bitteren Versen ausgedrückt. Zu Wolfgang Bächlers sprachphilosophischer Poetik. Tagung: So wechseln die Zeiten ihr Gesicht. Ein Tag für Wolfgang Bächler (1925-2007), Lyrik Kabinett München 8.2.2019.

Zum Glück! Laudatio aus Anlass von Monika Rincks Poetikvorlesungen „Wirksame Fiktionen. Zwei Vorlesungen über Lyrik zwischen Fiction und Non-Fiction. Lichtenberg-Poetik-Vorlesungen. Göttingen, Zentrum für Literatur, 30.1.2019.

Achilles Heel. The Tickle of Violence: MLA Convention, Panel: Emotive Forces, unter Leitung von Anette Schwarz (Cornell University), 4-7.1.2019, Chicago.

Planetarische Kollektive. Zusammenarbeit als Konstellation. Keynote zum Symposion zu „Lyrik und Kollektivität“ an der FU-Berlin, 22.-23.11.2018 (auf Einladung des Friedrich Schlegel Graduierten-Kollegs).

Poetisch denken. Die Lyrik der Gegenwart. Frankfurter Premiere. Moderiert von Georg Dotzauer (Tagesspiegel), Villa Metzler, Frankfurt, 5. Oktober 2018.

Lyrikkritik in der Kritik, Akademie zur Lyrikkritik im Haus der Poesie, Berlin 19. u. 20. Oktober 2018.

Warum wir eine Wissenschaft der Lyrikkritik brauchen. Und wie sie aussehen könnte. Keynote zur Saisoneröffnung am „Haus der Poesie“ (Berlin) und zur Gründung der Akademie für Lyrikkritik, 14.9.2018, Berlin.

Diffractional Realism: German Studies Association. 41 Annual Conference, Panel „Realism and Realist Literature“, unter Leitung von Frauke Berndt (Universität Zürich) und Dorothea von Mücke (Columbia University, NYC), Pittsburgh, 27.-30 September 2018.

Wertarbeit. Wie die aktuelle Lyrikkritik poetische Qualität bemisst. Probevortrag für die Position der Professur Neuere Deutsche Literatur / Literaturvermittlung, Universität Bamberg, 25.6.2018.

„Hilfe, meine Erinnerung besteht aus unscharfen Bildern“. Vortrag auf der Netzwerktagung der Alexander von Humboldt-Stiftung, Regensburg, 27. April 2018.

Intermedialität im Verschwommenen. Unschärfe in der Kurzprosa und Lyrik der Moderne: MLA Convention, Mediality and Intermediality, unter Leitung von Katja Garloff (Reed College), 4-7.1.2018, New York City.

Gegenwartslyrik. Warum die begabtesten deutschsprachigen Autoren nach 2000 Gedichte schreiben. University Chicago, am 27.11.2017 (auf Einladung von Prof. Dr. David Wellbery).

Literary Blurriness. Indiana University (Bloomington), am 20.10.2017 (auf Einladung von Prof. Dr. Fritz Breithaupt).

Literarische Unschärfe. Vortrag im Rahmen von: Conceptual Clarity and Blurred Vision. Details in Early Modern and Romantic Thinking. Workshop an der Yale University., 21.4.2017.

Gegenwartslyrik. Warum die begabtesten deutschsprachigen Autoren nach 2000 Gedichte schreiben. Vortrag im „Deutschen Haus“, 13.4.2017, Columbia University New York City (auf Einladung von Mark Anderson).

Book Reviews. What they are and how to write one. Journalistic Workshop. Literaturkritik. Workshop zu einer journalistischen Schreibweise. 23.3.2017 und 28.4.2017, Cornell-University.

Literarische Unschärfe. Ihre Poetik und ihrem frühneuzeitlichen Debüt. German Department, 24.2.2017, Cornell University.

Stottern als ästhetische Strategie. Kompaktseminar gemeinsam mit Kathrin Röggla „Writer in Residence“, 2.9.2016, Cornell University.

Poetik der Unschärfe. Johann Klajs „Auferstehung Jesu Christi“ und Barthold Heinrich Brockes „Die Seifenfblase“, Universität Siegen, 11.2.2104.

Im Schatten des Erscheinens. Marlene Streeruwitz‘ Semiologie der Liebe. Tagung Allegorien des Liebens. Universität Mainz, 26-27.7.2013.

Zur Auslöschung kritischer Positionen. Die Universität als Narrativ, Goethe-Universität, Frankfurt am Main, März 2013.

Gemalt, gefoltert und gelacht. Zur Funktion des Kitzels in der Wirkungsästhetik der Aufklärung.
Sachen der Aufklärung, Jahrestagung der DGEJ 2010 in Halle a. d. Saale.

Kitzel. Zur Kulturgeschichte eines menschlichen Reizes. Raum für Kultur. Commerzbank,
Frankfurt am Main, Oktober 2010.

Geheimniskrämer. Zur Ökonomie des Krieges in Christian Krachts Roman „Ich werde hier sein
im Sonnenschein und im Schatten“. Goethe Universität Frankfurt am Main, Juni 2010.

Liebe, narratologisch. Sophie von La Roches Geschichte des Fräuleins von Sternheim. Tagung
Grenzgänge. Liebe, Trauer, Angst in der Literatur, Ludwig Maximilian Universität, 2009.

Aufwachräume – Deutschsprachige Lyrik der Gegenwart. Universität Tromsø, 2. Oktober 2007.

Eine Charakterfrage. Zum Ursprung der Faszination in Lessings Miss Sara Sampson. Tagung
Faszination. Zur historischen Konjunktur und heuristischen Tragweite eines Begriffs. Humboldt-
Universität Berlin, Dezember 2007.

Literaturkritiken (Auswahl)

Schwerpunkte: deutsche, englisch-, spanisch- und französischsprachige Literatur

Im Zwielicht des begrenzten Bewusstseins: Zu Werner Herzogs Erzählung „Das Dämmern der Welt“, 3sat-Kulturzeit vom 5.10.2021.
Möbelmusik im Haus. Zu Ariane Kochs Romandebüt „Die Aufdrängung“, im: Büchermarkt, Deutschlandfunk am 7.9.2021.
Verschwinde, vergessliche Welt, zu Steffen Menschings Gedichtband 'In der Brandung des Traums', in: F.A.Z. vom 25.8.2021.
Überraschungsfund in der Gerichtsakte. Zu Hans Falladas Erzählungsband 'Lilly und ihre Sklaven', in: Deutschlandfunk 'Büchermarkt' vom 9.7.201.
Softeisweiche Wurzelschocks. Zu Arne Rautenbergs Gedichtband 'Betrunkene Wälder' in: F.A.Z. vom 10.6.2021.
Das ist nur Ächz-istenz. Zu Rosmarie Waldrops Roman 'Pippins Tochter Taschentuch', in: F.A.Z. vom 26.5.2021.
Zum Tod des iranischen Schriftsteller SAID. Eine Würdigung. Sendung und Gespräch gemeinsam mit Jan Drees. Deutschlandfunk 'Büchermarkt' vom 18.5.2021.
Poetik atmosphärischer Turbulenz. Zu Jenny Offils Roman „Wetter“, in DLF, „Büchermarkt“ vom 14.4.2021.
Im Hirn ein Zittern, Gewittern. Zu Ursula Krechels Gedichtband „Beileibe und Zumute“, in: F.A.Z. vom 13.4.2021.
Lust an der Täuschung. Zu Katrin Rögglas „Bauernkriegspanorama“, in: DLF, Büchermarkt vom 16.3.2021.
Viel Affekt schafft große Kunst. Zu Juliane Lieberts Gedichtband „Das große Lied vom Nichts“ und zu ihrem Essay „Hurensöhne“, in: Buchmessenbeilage der F.A.Z. vom 13.3.2021.
Die Fassade des Kapitalismus. Zu David Schalkos „Bad Regina“, in DLF „Büchermarkt“ vom 5.3.2021.
Mamaland in Nazihand. Zu Christian Krachts Roman „Eurotrash“, in: DLF Büchermarkt vom 7.3.2021.
Begegnungsstätte mit Prügeln und Reisegreis. Zu Sonja vom Brockes Gedichtband „Mush“, in: F.A.Z. vom 3.3.2021.
Im Angesicht der Faszination. Zu Levin Westermanns Gedichtband „bezüglich der schatten“ und seinem Essayband „ovibus moschatos“, in: F.A.Z. vom 9.2.2021.
'Poesie heißt: sich gegen vollendete Schönheit wehren.' Zu Georg Trakl 'Dichtungen und Briefe', in: DLF, Büchermarkt vom 12.1.2021.
Marlene Streeruwitz und der Vergleich. Gespräch mit Jan Drees für den Büchermarkt des Deutschlandfunks vom 6.1.2021.
Trump, narratologisch. Die US-Wahl als literarische Lücke. Gespräch mit Jan Drees für den Büchermarkt des Deutschlandfunks vom 5.11.2020.
'Pflanze mich nicht in den Herz'. Zu Annemarie von Matts 'Mein Herz schläft nicht', im Büchermarkt des Deutschlandfunks am 27.10.2020.
Nach der Trance. Zu Miguel Delibes Erzählung 'Frau in Rot auf grauem Grund', in: F.A.Z. vom 17.10.2020.
Zur Verleihung des Deutschen Buchpreises an Anne Weber für 'Annette. Ein Heldinnenepos', in: 'Kultur heute' des Deutschlandfunks im Gespräch mit Michael Köhler am 13.10.2020.
Schluss mit dem Ideal der artigen Dame. Zu Anna Bers Anthologie „Frauen / Lyrik“, in: F.A.Z. vom 10.10.2020. Zur Verleihung des Literaturnobelpreises an Louise Glück, im: Büchermarkt des Deutschlandfunks im Gespräch mit Jan Drees am 8.10.2020.
Der Totenmelder der Literatur. Eine Spurensuche. Essay und Gespräch, auf DLF, Büchermarkt vom 17.9.2020.
Der Lift. Zu einem Gedicht von Wolfgang Bächler, in: Frankfurter Anthologie, F.A.Z. vom 27.8.2020.
Lyrik boomt auf Instagram. Gespräch mit WDR2, Resonanzen
Teestunde mit Elektronen. Zu Jo Shapcotts Gedichtband, „Mein Leben im Schlaf“, in: F.A.Z. vom 11.8.2020.
Auf Schnupperkurs mit dem inneren Wolf. Zu Andre Rudolphs Gedichtband „Ich bin für Frieden, Armut und Polyamorie – welche Partei soll ich wählen?, in: F.A.Z. vom 22.7.2020.
Japanisch-europäischer Kulturaustausch. Zu Christine Wunnickes Novelle 'Nagasaki, ca. 1642, in: DLF, Büchermarkt vom 20.7.2020.
Ersetze Schloss durch Penthouse. Zu Georg M. Oswalds Roman 'Vorleben', in: F.A.Z. vom 16.7.2020.
Schreiben als politischer Akt. Georg Büchner-Preis 2020 für Elke Erb, in: DLF vom 7.7.2020.
Selbstbestimmter Ausklang. Zu Philippe Jaccottets, 'Die wenigen Geräusche. Späte Lyrik und Prosa', in: Deutschlandfunk Büchermarkt, vom 29.6.2020.
Weinen und fressen zugleich, geht das? Zu Qiu Miaojins Roman „Aufzeichnungen eines Krokodils, in: F.A.Z. vom 6.6.2020.
Verheißungsvoll schimmernde Prosa. Zu Natascha Gangls „Das Spiel von der Einverleibung. Frei nach Unica Zürn“, Deutschlandfunk: Büchermarkt vom 4.6.2020.
Will man wirklich zurück in die Höhle der Kindheit? Zu Agneta Blomquists und Lars Gustafssons Erinnerungsbuch „Doppelleben“, in: F.A.Z. vom 27.5.2020.
Wie soll in diesem leeren Land kein Platz sein. Zu Valeria Luisellis Roman „Archiv der verlorenen Kinder“, in: Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, 19.4.2020.
Am Abgrund des Schweigens. Zu Georges Perros „Klebebilder“, in: Büchermarkt, Deutschlandfunk, Sendung vom 13.3.2020.
Im Wolkenschimmerland. Zu Marion Poschmanns „Nimbus“ und Nadja Küchenmeisters „Im Glasberg“, in: F.A.Z. vom 5.3.2020.
Liebe im Zeitalter der Anywheres. Zu Phillip Stadelmaiers Romandebüt „Queen July“, in: Büchermarkt, Deutschlandfunk vom 28.1.2020.
Zwei Füchse, Peru und der Untergang einer Kultur. José Mariá Arguedas Roman, „Der Fuchs von oben und der Fuchs von unten“, in: F.A.Z. vom 30.11.2019.
In meinen gloriöseren Tagen bin ich ziemlich lunar gewesen. Zu Maren Kames‘ zweiten Buch „lunar lunar“, in: F.A.Z. vom 23.11.2019.
Schlangestehende Schlangenwesen. Zu Anna Grivas Gedichtband: „Glaub den Wörtern nicht. Sieh hin“, in: F.A.Z. vom 30.10.2019.
Warum man den Professor auf der Straße erschoss. Zu Patricio Prons Roman „Vergieß deine Tränen für keinen, der in diesen Straßen lebt.“, in: F.A.Z. vom 23.10.2019.
Des untätigen Untäters nicht erzählte Geschichte. Zu Norbert Gstreins Roman „Als ich jung war“, in: F.A.Z. vom 16.10.2019.
Du wirst gelebt worden sein. Zu Karin Fellners Gedichtband „eins: zum andern“, in: F.A.Z. vom 8.8. 2019.
Zur Erinnerung finden, auch wider die Sprache. Wie erzählt man von sexueller Gewalt gegen Kinder? Zu Anselm Nefts Roman „Die bessere Geschichte“, in: F.A.Z. vom 16.7.2019.
Zum Glück hat sie Mut zur Lücke. Die Ausnahmeerscheinung der deutschsprachigen Lyrik heißt Monika Rinck, in: F.A.Z. vom 30. März 2019.
Einmal die vier ohne Freiheit und Gnade, bitte. Zu Alejandro Zambras Romanexperiment „Multiple Choice“, FAZ vom 5.3.2019.
Die Gespenster werden gratis mitgeliefert. Zu Cèsar Airas Novellen „Was habe ich gelacht“ und „Das Testament des Zauberers Tenor“, in: FAZ vom 23.2.2019.
Wir haben keine Sicht, aber immerhin eine Leiter, Zu Lavinia Greenlaws Gedichtband „Eine Theorie unendlicher Ferne“, in F.A.Z. vom 17.1.2019.
Nora Gomringers „daheim“, in: Frankfurter Anthologie, F.A.Z. vom 22.12.2018.
Unheimlicher Ausflug ins Vertraute. Zu Martin Walsers „Spätdienst“, in: F.A.Z. vom 20.11.2018.
Ein Haus, das Kopfstand macht. Zu Philipp Weiss‘ fünfbändigen Roman „Am Weltenrand sitzen die Menschen und lachen“, in: F.A.Z. vom 13.9.2018.
Gute Verwirrung statt schlechter Ordnung. Zu Joaquim Maria Machado de Assis Erzählungsband „Das babylonische Wörterbuch“, in: F.A.Z. vom 6.8.2018.
Der Flaneur in der Landschaft. Zu Philippe Jaccottets Gedichtband „Gedanken unter den Wolken“, in: F.A.Z. vom 28.7.2018.
Keiner mag die Kiefer. Zu Michael Krügers Gedichtband „Einmal einfach“, in: F.A.Z. vom 26.7.2018.
Zirkelschluss. Zu Hans Magnus Enzensbergers „Überlebenskünstler. 99 literarische Vignetten aus dem 20. Jahrhundert“, in: F.A.Z. vom 12.7.2018.
Die wundersamen Verse des Hans-Olaf Henkel. Zu Hannes Bajohrs Gedichtband „Halbzeugs“, in: F.A.Z. vom 28.6.2018.
Europasehnsüchtige Schattenwesen. Zu Henry James’ Erzählungen „Vier Begegnungen“, in: F.A.Z. vom 12.6.2018.
Wenn Therapeuten um die Wette analysieren. Zu Gert Heidenreichs Roman „Schweigekind, in: F.A.Z. vom 26.5.2018.
Wie sie auftauchen, die Wörter. Zu Friederike Mayröckers „Pathos und Schwalbe“, in: F.A.Z. vom 5.4.2018.
Die Party ist vorüber. Zu David Galeras Roman „So enden wir“, in: F.A.Z. vom 20.3.2018.
Lebenslädiert geht es hinein in die Liebesfalle. Zu Angelika Klüssendorfs Roman „Jahre später“, in: F.A.Z. vom 20.2.2018.
So nah am Leben, das kann nur Literatur sein. Zu Alejandro Zambras Erzählungen "Ferngespräch", in: F.A.Z. vom 7.10.2017.
Wenn der Bleistift einen Gedankenstrich zieht. Zu Jürgen Beckers Gedichtband „Graugänse über Toronto“, in: F.A.Z. vom 21.9.2017.
Agamemnon am Computer. Zu Levin Westermanns Gedichtband „3511 Zwetajewa“, in: F.A.Z. vom 30.8.2017.
Unausgesprochen bleibt das Gedicht nur bei Heidegger. Zu Nico Bleutges Gedichtband „nachts leuchten die schiffe“, in: F.A.Z. vom 13.4.2017.
Es geht voran im Zickzack Tamtam. Zu Steffen Popps Gedichtband „118 Gedichte“, in: F.A.Z. vom 18.3.2017.
Belustigt über den eigenen Tiefgang. Zu Roberto Bolaños Gedichtband „Die romantischen Hunde“, in: F.A.Z. vom 13.3.2017.
Ich möchte das Land wie folgt bestellen. Zu Maren Kames Gedichtband „Halb Taube, halb Pfau“, in: F.A.Z. vom 26.11.2016.
Einmal ein Feld sein. Zu Ulrike Almut Sandigs Gedichtband „Ich bin ein Feld...“, in: Signaturen-Magazin, vom 15.11.2016.
Eure Suppe esse ich nicht. Zu Björn Kuhligks Gedichtband „Die Sprache von Gibraltar“, in: F.A.Z. vom 15.10.2016.
Jeder Text erblüht aus einem einzelnen Wort. Zu Saša Stanišić’s Erzählungsband „Fallensteller“, F.A.Z. vom 24.2016.
Ein Königreich für ein Gebiss. Zu Valeria Luisellis Roman „Die Geschichte meiner Zähne“, F.A.Z. vom 14.7.2016.
An der Nordseeküste am plattdeutschen Strand. Zu Nis Momme-Stockmanns Roman „Der Fuchs“, F.A.Z. vom 5. März 2016.
Die Geburt des Autors aus der Kritik. Zu Peter Handkes „Tage und Werke“, F.A.Z. vom 21.1.2016.
Was Seismographen erschüttert. Zu Monika Rincks „Risiko und Idiotie, F.A.Z. vom 19. November 2015.
Achtung Ansteckungsgefahr. Zu Nora Gomringers Gedichtband „Morbus“, F.A.Z. (Buchmessebeilage) vom 10.10.2015.
Die zärtlichste Entfremdung, seit es Heimatromane gibt. Zu Andreas Maiers „Der Ort“, F.A.Z. vom 12.8.2015.
Was für eine Art von Baumschule ist das denn?. Zu Kirsten Fuchs Roman Mädchenmeute, in: F.A.Z. vom 17.3.2015.
Wenn Komasaufen zum Amoklaufen führt. Zu Helmut Kraussers Gedichtband „Verstand & Kürzungen“, F.A.Z. vom 5.3.2015.
Mach dich aus dem Staub, sie sind hinter dir her! Zu Viktor Martinowitschs Roman „Paranoia“, F.A.Z. vom 16.1.2015.
Rechnen muss man können. Zu Judith Zanders Gedichtband „manual numerale“, F.A.Z. vom 10.1.2015.
Am Steuer des Sportwagens Lyrik. Zu Albert Ostermaiers Gedichtband „Außer mir“, F.A.Z. vom 15.11.2014.
Das Vergängliche der Seife. Zu Jan Wagners Gedichtband „Regentonnenvariationen“, F.A.Z. vom 4.10.2014.
Ornithologen fallen aus den Bäumen. Zu Jan Skudlareks Gedichtband „elektrosmog“, 17.1.2014.
Bau die Scheune aus! Was der Aufschub bringt. Zu Marcel Maas’ Gedichtband „Prokrastiniert Euch!“, F.A.Z. vom 21.11.2013.
Die Waldeinsamkeit ist der falsche Ort. Zu Steffen Popps Gedichtband „Dickicht mit Reden und Augen“, F.A.Z. vom 27. 6.2013.
Gelb gegen Blau, Stuttgart contra München. Welches ist das Original? Zu Zwei Schulausgaben von Stefan Zweigs „Schachnovelle“, F.A.Z. vom 13.7.2013.
Durchkreuzte Pläne, besessene Beschreibung, kristalline Klarheit. Zu Felix Hartlaubs, Italienische Reise. Tagebuch einer Studienfahrt 1931, F.A.Z. vom 20.4.2013.
Noch ein Vortänzer beim Apokalypso. Zu Christian Schüles Roman „Das Ende unserer Tage“, F.A.Z. vom 21.12.2012.
Kaskaden von immer neuen Fragen. Zu Iris Hanikas Roman „Tanzen auf Beton“, F.A.Z. vom 30.11.2012.
Hier gibt es nur Geheimwissen. Zu Don DeLillos Erzählungsband „Der Engel Esmeralda“, F.A.Z. vom 6.10.2012.
Wir haben das Maß verloren. Zu Alexander Kluges Hörspiel „Die Pranke der Natur“, F.A.Z. vom 29.9.2012.
Verwerfungen einer Unsicherheitsgesellschaft. Rezension zu Marlene Streeruwitz’ „Die Schmerzmacherin, F.A.Z. vom 23.9.2011.
Was ins literarische Fotoalbum kommt. Essay zu Norbert Gstreins „Die ganze Wahrheit“ und Thomas Demands Kunst, F.A.Z. vom 23.10.2010.
Hörst du den Klang beim Blättern? Ortstermin bei zwei Chinesischen Buchgestaltern.
Gemeinsam mit Stefanie Schelleis, F.A.Z. vom 20.3.2010.


Weitere Rundfunk- und TV-Beiträge, Expertengespräche, Interviews (DLF, HR, BR, WDR, 3sat-Kulturzeit)

Moderation und Gespräch Lesezeit mit der Lyrikerin Uljana Wolf, in: Deutschlandfunk „Lesezeit“ vom 21.4.2021. (Kuration und Moderation der Reihe „Lyrik in der Lesezeit“ – sechs Sendungen 2021).
Kritikergespräch zu Joachim Sartorius „Wohin mit den Augen“, Ben Lerners „No Art“ und „Warum ich Lyrik hasse“. Gemeinsam mit Michael Braun, Moderation: Insa Wilke, Deutschlandfunk, Büchermarkt vom 28.4.2021.
Expertengespräche zu Amanda Gormans Inauguration-Gedicht auf BR, DLF, Die Bunte und in 3sat Kulturzeit vom 12.4.2021.
Expertengespräch zu: Marlene Streeruwitz und der Vergleich, DLF, Büchermarkt vom 6.1.2021
Der Totenmelder der Literatur. Eine Spurensuche. Essay und Gespräch, auf DLF, Büchermarkt vom 17.9.2020.
Interviews und Expertengespräche zum Kitzel auf: Deutschlandfunk, rbb, br3, ÖRF, WDR, Deutschlandfunk Kultur, Das Magazin, Der Tagesanzeiger.
Der Lift. Zu einem Gedicht von Wolfgang Bächler, in: Frankfurter Anthologie, F.A.Z. vom 27.8.2020.
Eine freundliche Lachgesellschaft. Zu Elke Erbs Gedicht 'Seltsam', in: Frankfurter Anthologie, F.A.Z. vom 1. August 2020.
Lyrik boomt auf Instagram. Gespräch mit WDR2, Resonanzen.
Kitzel. Psychologie einer gemischten Empfindung, in: Psychologie heute (6), Juni 2020.
Lyrikempfehlungen 2020, für den „Kanal für Poesie“ des „Haus für Poesie“:
Amerikas Gespür für Schnee. Amerikanische Miniaturen, F.A.Z. vom 15.12.2019.
Instagram-Poesie: 3sat-Kulturzeit. Ausstrahlungstermin 28.5.2019.
Video-Interview als Bestandteil der Ausstellung „Gedicht/Gesicht“ im: Strauhof, Zürich vom 28.6. bis 15.9.2019.
„versenk dich in die bewegung des wassers“. Christian Metz und Hendrik Jackson über Verse von Nico Bleutge, auf: lyrikkritik.de, hrsg. von Hendrik Jackson.
Jenseits der Peinlichkeit. Der Literaturwissenschaftler Christian Metz erklärt, was gute Lyrik ist. Und warum sie uns berührt, auch wenn wir sie nicht verstehen. Interview, in: Das Magazin, Zürcher Tagesanzeiger, Basler Zeitung, Berner Tagblatt vom 22.12.2018.
Geschmacksverstärker. Interview zur Kulinarik der Lyrik, in: Capriccio. BR-Fernsehen vom 1.11.2018.
Das Fenster zum Hof. Fünf Miniaturen aus einem Land im Umbruch, F.A.Z. vom 21.1.2017.
Auf die Stamina kommt es. Ein Begriff macht dank Trump Karriere, in: F.A.Z. vom 27.10.2016.
Wie kommt ein Soziopath zur Macht? Übersetzung von Stephen Greenblatts Beitrag „Shakespeare Explains the 2016 Election“ aus der New York Times“, F.A.Z. vom 12.10.2016. (Erneut abgedruckt im Almanach des Deutschen Hochschulverbandes (12.2016); Programmheft Thalia Theater Hamburg, Richard III, Regie: Antu Nunez.)
Lyrik heute – ein Versuch. Vom Lyrikboom ist die Rede, doch niemand vermag es die Tendenzen innerhalb der Gegenwartsdichtung auf einen Begriff zu bringen. Warum?, in: der Freitag, Sonderbeilage. 25 Jahre Literaturwerkstatt. Haus der Poesie, September 2016, S. 3.
„Was weißt du schon von Prärie“. Zu Daniela Seels gleichnamigem Gedichtband, Hörfunkbeitrag gesendet im Westdeutschen Rundfunk, in „Gutenbergs Welt, am 1.2.2016.
Kleists Poetik der Unschärfe, in: Poetische Zeichen der Zeit. Literaturwissenschaftliche Ergebnisse im Kleistjahr, Deutschlandfunk. Redaktion Thomas Frank, ausgestrahlt am 11.8.2011.
Oktober 2012 und 2013 vollberufliche Arbeit als Redakteur der „Buchmessezeitung“ der Frankfurter Allgemeine Zeitung: Zahlreiche Berichte, Reportagen, Interviews zu der jeweiligen Buchmesse und deren Gastländern.
Aphandra natalia. Von der Palme zum Besen, in: Natur und Museum. Bericht der Senckenbergischen Natuforschenden Gesellschaft 132 (2002), H. 12, S. 451-455.
Der Panamahut – der König der Hüte, in: Natur und Museum. Bericht der Senckenbergischen Naturforschenden Gesellschaft 132 (2002), H. 3, S. 119-122.
Dem Weißen Turm zu Füßen. Eine historische Führung durch den Homburger Schloßpark, in: Alt Homburg 43 (2000), H. 6 u. 7, S. 6-13 u. 6-9.


Moderationen / Paneldiskussionen / Workshops (Auswahl)

2021 Moderation: Öffnet die Archive? Vom Dichten, Sammeln und Teilen. Gemeinsam mit Nico Bleutge, Kenneth Goldsmith, Maren Kames, Brigitte Oleschinski und Jörg Sundermeier. In der Mendelssohn-Remise, Berlin am 24.9.2021.
2021 Konferenz: eins: zum andern. Lyrik und Wissenschaft. Ein Gesprächsexperiment. Kuration gemeinsam mit Anja Utler und Tristan Marquardt, München vom 16.9. bis 18.9.2021
2021 Workshop: Nachwuchstagung: Performativität in der Systematischen Theologie, Universität Zürich (3. September)
2021 Literaturfestival: Boxenstopp. Göttingen, vom 17-19. Juni
2021 Weltempfänger für das Haus für Poesie.
2021 Lyrikempfehlungen auf der Leipziger Buchmesse als Experte im Gespräch mit Tim Holland (28. Mai.)
2021 lets beat it. Für das Literaturhaus München. Workshop und Schulung für die Bayerische Akademie des Schreibens im Literaturhaus München.
2021 Poetik der Unschärfe. Zweitägiger Workshop für das Zentrum „Liturgische Forschung“ in Wittenberg
2021 Poetisch denken. Lesarten – Seminare zur Lyriklektüre. Dreiteiliger Workshop zur Gegenwartslyrik, für das Lyrik Kabinett München (wegen großer Nachfrage in 4 Kurse aufgeteilt.)
2021 Lesezeit mit Uljana Wolf. Die Lyrikerin trägt aus noch unveröffentlichten Gedichtzyklen vor, in der DLF Lesezeit vom 16.4.2021.
2021 Lyrikkritik, international. Kulturen der Kritik in Großbritannien und im deutschsprachigen Raum. Gespräch mit Sarah Howe und Jan Wagner. Zur Eröffnung des 2021er Jahrgang der „Akademie zur Lyrikkritik“, Haus für Poesie, Berlin.
2021 Slow reading: Göttingen: mit Arne Rautenberg und Iseiko Ikemura
2021 Parenthood and Science. Fishbowl event auf dem Alumniportal Deutschland für den DAAD und die Alexander von Humboldt-Stiftung, 25.2.2021.
2020 Gespräch mit Berit Glanz zu Gegenwartsliteratur in neuen Medien auf der Tagung: Neue Nachbarschaften. Stil und Social Media in der Gegenwartsliteratur, ZFL, Berlin.
2020 Zur Ästhetik der Beugung. Edition Poeticon Literaturhaus Berlin. Gespräch mit Swantje Lichtenstein, Mikael Vogel und Asmus Trautsch, Literaturhaus Berlin.
2020 Poetik der Dokumentation. Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Unbehagen in der Fiktion“, des Netzwerks der Literaturhäuser. Gemeinsam mit Hanna Engelmeier, Silke von Dyk und Deniz Utlu. Berlin, Literaturhaus.
2020 Live Videotalk mit Leanne Shapton. Gemeinsam mit Jakob Hoffmann, CUT in der Galerie Goldstein, Frankfurt am Main.
2020 Buchvorstellung: Beugung. Poetik der Dokumentation. Moderiert von Martin Piekar, Goethe-Haus im Rahmen von „Open Books“, Frankfurt am Main.
2020 Gespräch zu Monika Rinck Tagung aus Anlass ihrer Poetikvorlesung in Frankfurt am Main.
2020 Iris Hanika, Echos Kammern, Frankfurt am Main, den 15.10.2020
2020 Maren Kames, Luna Luna, Göttingen, den 14.7.2020.
2020 Leif Randt. Allegro Pastell, Frankfurter Premieren Online vom 25.6.2020.
2020 Kitzel. Genealogie einer menschlichen Empfindung, Buchpremiere in Kooperation des Literaturamts Frankfurt am Main und der Buchhandlung Karl Marx & Co.
2020 Ästhetisch Denken. Gemeinsam mit Prof. Dr. Blamberger, Oswald Egger und Monika Rinck, Schauspiel Köln (verlegt).
2020 Eigenartig. Merkmale der Lyrik nach 2000. Workshop in der „Bayerischen Akademie des Schreibens“, Literaturhaus München.
2020 Moderation: Lyrikempfehlungen 2020. Ein Abend mit Georg Leß, Karin Fellner u.a. Haus für Poesie, Berlin.
2020 Kuration und Moderation: Maren Kames. Lyrikreihe: neu dies gedicht, das / dich gerade liest. Literarisches Zentrum, Göttingen (verlegt).
2019 Zu Gast im Lyrischen Quartett, gemeinsam mit Kristina Maidt-Zinke (SZ), Hubert Spiegel (FAZ) und Florian Kessler (Hanser Verlag) im Lyrik Kabinett München.
2019 Lyrikempfehlung beim Sperrsitz in der Münchner Buchhandlung „Moths“
2019 Diskussion. Lyrik der Gegenwart in gymnasialen Oberstufe. Gemeinsam mit Ann Cotten und Nico Bleutge. Deutscher Germanistenverband. Fachverband Deutsch, Goethe-Gymnasium, Berlin
2019 Streitkultur: Braucht die Literatur Political Correctness? Gemeinsam mit Jochen Hörisch. Moderation: Jan Drees. Deutschlandfunk, 5. Oktober.
2019 Moderation: Sibylla Vričić Hausmann und Uljana Wolf. Eröffnung der neuen Lyrikreihe: „nur dies gedicht das / dich gerade liest“. Literarisches Zentrum, Göttingen
2019 Gesprächspartner im LCB Berlin: Poetisch denken. Durs Grünbein und Monika Rinck zu Gast im Literarischen Colloquium Berlin, Moderation: Tobias Lehmkuhl, 26.5.2019. (Sendertermin 29.6.2019 im Deutschlandfunk)
2019 Poesie und Wissenschaft: Pflanzen und Tiere in Wissenschaft und Poesie. Ulrike Draesner und Susanne Renner. Lyrik Kabinett / Bayerische Akademie der Wissenschaften, München
2019 Lyrik und Literaturwissenschaft. Perfekte oder schwierige Beziehung? Paneldiskussion gemeinsame mit u.a. Frieder von Ammon u. Elisabeth Paefgen auf dem Forum Lyrik, Frankfurt am Main
2018 Literarische Praxis macht Poetik: Zu Monika Rinck, Zentrum für Literatur / Universität Göttingen, Göttingen
2018 Tristan Marquardt und Nora Zopf, Lyrik Kabinett, München
2018 Diskussion zu: Leseerfahrung versus Textkritik? Über Kriterien der Literaturkritik. Gemeinsam mit Katharina Herrmann, Lothar Müller und Ulrike Sárkány. Herbsttagung der Akademie für Deutsche Sprache und Dichtung, Darmstadt
2018 Feinschmecker & Kannibalen. Eintägiger Workshop zur Lyrikkritik. Haus für Poesie, Berlin
2018 Lyrikkritik. Im Rahmen der „Akademie zur Lyrikkritik“ gemeinsam mit Gregor Dotzauer und Marie Luise Knott. Haus für Poesie, Berlin
2018 Gert Loschütz, LiteraTurm, Frankfurt / Bad Soden
2016 Poesiedebatte: Lyrikkritik im Netz. Gemeinsam mit Bertram Reinecke, Stefan Schmitzer, Maren Jäger, Literaturwerkstatt, Haus für Poesie, Berlin
2016 Romantheater. Gemeinsam mit Oliver Reese und Nis Momme-Stockmann, LiteraTurm, Frankfurt am Main
2016 Ästhetik des Kitzels. Gemeinsam mit Prof. Dr. Knut Ebeling, Frankfurt am Main
2016 Ästhetik des Stotterns. Gemeinsam mit Kathrin Röggla, Frankfurt am Main
2015 Ulrich Peltzer, Das bessere Leben, Frankfurt am Main (gemeinsam mit Ina Hartwig)
2015 Intergalaktische Ästhetik. Gemeinsam mit Leif Randt, Planet Magnon, Frankfurt
2014 Per Leo und Ulrich Herbert: Zur narrativen Konstruktion von Geschichte
2013 Romantikfestival Frankfurt: Das Love Ding. Marlene Streeruwitz u. Monika Rinck
2013 Marlene Streeruwitz, Werkschau, Landestheater St. Pölten
2013 Marlene Streeruwitz, Hörspiele, Dramen, Romane, LCB Berlin
2013 Marlene Streeruwitz, Die Schmerzmacherin, LiteraTurm, Frankfurt
2013 Kuration und Moderation: Die besten Lyrikdebüts 2012, Literaturwerkstatt Berlin
2010-2016 Lesung der Open Mike Gewinner in Frankfurt am Main (Literaturwerkstatt Berlin und Crespo-Foundation)