Person

PD Dr., Professurvertreter

Georges Felten

Lehrstuhl für Germanistische und Allgemeine Literaturwissenschaft mit dem Schwerpunkt Wissensformen

Adresse

 

Forschungsschwerpunkte

  • Allgemeiner methodischer Fokus: Verknüpfung einer ‚Stilistik des Lesens‘ mit kulturwissenschaftlichen (mediologischen und wissensgeschichtlichen) Fragestellungen
  • Literaturtheorie (Prosa, Erzählen, Beschreiben, Enumerationen, Autorschaft)
  • Europäischer Realismus des 19. Jahrhunderts
  • Schreibweisen der Erschöpfung
  • Kriminalliteratur
  • Literatur und Film der Nachkriegszeit
  • Autobiographisches Schreiben nach 2000
 

Lebenslauf

Ausbildung

12/2019 Abgabe der Habilitationsschrift Diskrete Dissonanzen. Zum vielgestaltigen Verhältnis von Poesie und Prosa im literarischen Realismus (1850–1900), Universität Zürich

2018/2019 Forschungskredit Postdoc, Universität Zürich

2016/2017 Advanced Postdoc.Mobility-Stipendium des SNF, LMU München

2010 Promotion in Neuerer deutscher Literatur mit der Arbeit Explosionen auf weiter Flur. Narration, Deskription und ihre ästhetisch-politischen Implikationen in zwei Texten von Arno Schmidt und Peter Weiss, Universität Paris IV-Sorbonne und Universität Basel (summa cum laude)

2006 Master in Germanistik, Universität Paris IV-Sorbonne

2005 Agrégation in Germanistik (= französische Variante des Staatsexamens)

2003/2004 Studienaufenthalt an der Freien Universität Berlin

2003 Licence (Bachelor) in Germanistik, Universität Paris IV-Sorbonne

2003 Licence (Bachelor) in Romanistik, Universität Paris III Sorbonne Nouvelle

2002–2007 Studium an der École normale supérieure (Paris, rue d’Ulm)

2000–2002 Classes préparatoires aux Grandes Écoles, Lycée Louis-le-Grand (Paris)

2000 Abitur, Lycée classique de Diekirch (Luxembourg)

Beruflicher Werdegang

10/2020– Vertretungsprofessur W3 an der RWTH Aachen (Lehrstuhl für Germanistische und Allgemeine Literaturwissenschaft mit dem Schwerpunkt Wissensformen)

3/2020–10/2020 Projektmitarbeiter am Romanischen Seminar der Universität Zürich (Abteilung für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft), im Rahmen des Nationalen Qualifizierungsprogramms BNF

8/2015–12/2015 Gastdozentur an der Section d’allemand der Universität Lausanne

2011–2020 Oberassistenz am Deutschen Seminar der Universität Zürich (Lehrstuhl Prof. Dr. Barbara Naumann)

2010/2011 Lehrauftrag (ATER) am Deutschen Seminar der Universität Caen Basse-Normandie

2007–2010 Lehrauftrag (Allocataire-moniteur normalien) am Deutschen Seminar der Universität Paris IV

2006/2007 Lehrauftrag (Hypokhâgne B/L) am Lycée Sainte-Marie, Neuilly-sur-Seine

Andere Aktivitäten

2020– Mit-Herausgeber der Zeitschrift figurationen

2019– Vorstandsmitglied der Schweizerischen Gesellschaft für Kulturtheorie und Semiotik

2018– Fachexperte Deutsch an den mündlichen Maturitätsprüfungen, Kantonsschule Küsnacht

2018– Vorstandsmitglied der Internationalen Peter Weiss-Gesellschaft

2011– Redaktionsmitglied der Zeitschrift figurationen

2010/2011 Vorsitzender der Association du Foyer Pinel, Saint-Denis

2009–2013 Vorstandsmitglied der Groupe de recherche sur la culture de Weimar

2005–2011 Ehrenamtliche Lehrtätigkeit (Alphabetisierungskurse), Association du Foyer Pinel, Saint-Denis

 

Publikationen

1. Monographien

1.2 Diskrete Dissonanzen. Zum vielgestaltigen Verhältnis von Poesie und Prosa im literarischen Realismus (1850–1900). Göttingen: Wallstein (erscheint im 3. Quartal 2021).

1.1 Explosionen auf weiter Flur. Narration, Deskription und ihre ästhetisch-politischen Implikationen in zwei Texten von Arno Schmidt und Peter Weiss. Bielefeld: Aisthesis, 2013 (= Moderne-Studien 12).

2. Herausgeberschaft Sammelbände

2.9 In Zusammenarbeit mit Niklas Bender und Hugues Marchal: Grenzgänge zwischen Vers und Prosa / Chevauchements du vers et de la prose (1700–1900). Würzburg: Königshausen & Neumann (= Philologie der Kultur 15) (erscheint im Frühjahr 2021).

2.8 In Zusammenarbeit mit Barbara Naumann und Margrit Wyder: Goethe medial. Berlin u. a.: de Gruyter (erscheint Ende 2020).

2.7 Als Gasteditor zusammen mit Barbara Naumann: figurationen 21.1 (2020): Essay.

2.6 In Zusammenarbeit mit Stéphane Boutin, Marc Caduff, Caroline Torra-Mattenklott u. Sophie Witt: Fest/Schrift. Für Barbara Naumann. Bielefeld: Aisthesis, 2019.

2.5 In Zusammenarbeit mit Roman Hunziker und Klaus Müller-Wille: „Der Schwarzkünstler Peter Weiss. Akten des Zürcher Symposions aus Anlass von Peter Weiss’ 100. Geburtstag – Teil 2“. In: Peter Weiss Jahrbuch 27 (2018), 17-158.

2.4 In Zusammenarbeit mit Roman Hunziker und Klaus Müller-Wille: „Der Schwarzkünstler Peter Weiss. Akten des Zürcher Symposions aus Anlass von Peter Weiss’ 100. Geburtstag – Teil 1“. In: Peter Weiss Jahrbuch 26 (2017), 9-109.

2.3 Als Gasteditor zusammen mit Edgar Pankow: figurationen 16.1 (2015): Erschöpfung/Épuisement.

2.2 Als Gasteditor zusammen mit Marc Caduff: figurationen 14.1 (2013): Müdigkeit/Fatigue.

2.1 In Zusammenarbeit mit Corina Golgotiu und Guillaume Plas: Die Explosion vor Augen. L’explosion en point de mire. Würzburg: Königshausen & Neumann, 2013 (= Studien zur Moderneforschung 7).

3. Übersetzungen

3.5 Theodor W. Adorno: Le Conflit des sociologies. Théorie critique et sciences sociales. Paris: Payot: 2016; in Zusammenarbeit mit Pierre Arnoux, Jacques-Olivier Bégot, Julia Christ und Florian Nicodème (Übersetzung der zweiten Hälfte von Bd. 8 der Gesammelten Schriften).

3.4 Brigitta Eisenreich avec Bertrand Badiou: L’Étoile de craie. Une liaison clandestine avec Paul Celan. Accompagné de lettres et autres documents inédits. Paris: Seuil, 2013.

3.3 Theodor W. Adorno: Société: Intégration, Désintégration. Mit einem Vorwort von Axel Honneth. Paris: Payot, 2011; in Zusammenarbeit mit Pierre Arnoux, Julia Christ und Florian Nicodème (Übersetzung der ersten Hälfte von Bd. 8 der Gesammelten Schriften).

3.2 Joachim Küpper: „Considérations sur Salammbô“. In: Modern Language Notes 125.4 (2010), 731-782.

3.1 Theodor W. Adorno: L’Actualité de la philosophie et autres essais. Paris: Éditions Rue d’Ulm, 2008 (zweite, überarb. Aufl., 2018); in Zusammenarbeit mit Pierre Arnoux, Jacques-Olivier Bégot, Julia Christ und Florian Nicodème (Übersetzung von „Die Aktualität der Philosophie“, „Die Idee der Naturgeschichte“ und „Thesen über die Sprache des Philosophen“).

4. Aufsätze

4.25 „‚Pocahontas = wenig Scham‘? Arno Schmidts Kurzroman Seelandschaft mit Pocahontas (1955) im Verdacht der Gotteslästerung und der Pornografie“. In: Matthias Meindl / Silvia Sasse (Hg.): Literatur vor Gericht. Berlin: Matthes & Seitz (erscheint im Frühjahr 2021).

4.24 „Vom ‚Normalmenschen‘ zum ‚Kunstinteressierten‘: die Causa Döhl (1959–1961)“. In: Matthias Meindl / Silvia Sasse (Hg.): Literatur vor Gericht. Berlin: Matthes & Seitz (erscheint im Frühjahr 2021).

4.23 „Poetisch-realistische Spielarten des deuil du vers (Storm, Busch, Fontane)“. In: Bender / Felten / Marchal (Hg.): Grenzgänge zwischen Vers und Prosa (erscheint im Frühjahr 2021).

4.22 „Pulverisierung der Poesie. Wilhelm Buschs groteske Wertheriade Balduin Bählamm, der verhinderte Dichter“. In: Felten / Naumann / Wyder (Hg.): Goethe medial (erscheint Ende 2020).

4.21 „Grauzone Erschöpfung. Utopische Kippfiguren und ihre Arretierung in Anna Seghers’ Der Ausflug der toten Mädchen“. In: Jan Gerstner / Julian Osthues (Hg.): Erschöpfungsgeschichten. Kehrseiten und Kontrapunkte der Moderne. Paderborn: Fink, 2020, 139-158.

4.20 „À crise, crise et demie. Quand Thomas Bernhard rend pour de vrai hommage à Büchner“. In: Dieter Hornig / Ute Weinmann (Hg.): Thomas Bernhard. Paris: L’Herne, 2020, 195-201. (Überarbeitete und gekürzte Fassung von 4.4.)

4.19 In Zusammenarbeit mit Stéphane Boutin, Marc Caduff, Caroline Torra-Mattenklott u. Sophie Witt: „Vorrede“. In: Boutin u. a. (Hg.): Fest/Schrift, 13-25.

4.18 „Knotenpunkt Papierschlange. Zu den Tableaux vivants im Grünen Heinrich (1854/55)“. In: Boutin u. a. (Hg.): Fest/Schrift, 389-393.

4.17 „Echoraum der Telegrafie. Zum medienästhetischen Ort von C. F. Meyers Hohe Station und Die Versuchung des Pescara“. In: Christian Begemann / Simon Bunke (Hg.): Lyrik des Realismus. Freiburg i. Br.: Rombach, 2019, 303-323.

4.16 In Zusammenarbeit mit Roman Hunziker und Klaus Müller-Wille: „Einleitung“. In: Peter Weiss Jahrbuch 26 (2017), 11-15.

4.15 „Faust aufs Auge. Zu Peter Weiss’ filmischem Poem The Studio of Doctor Faust (1956)“. In: Peter Weiss Jahrbuch 26 (2017), 33-70.

4.14 „Summen, Wühlen. Bienen und Idyllik in Theodor Storms Immensee“. In: Sabine Schneider / Marie Drath (Hg.): Prekäre Idyllen in der Erzählliteratur des deutschsprachigen Realismus. Stuttgart: Metzler, 2017, 182-202.

4.13 „‚Comme une toile d’araignée‘. Régimes du regard dans *Woyzeck“. In: Arts et savoirs 8 (2017): Savoir voir. https://aes.revues.org/1026

4.12 „Ungewohntes Dreigestirn. Darstellungen des Luftkriegs um 1950 bei Heinrich Böll, Arno Schmidt und Ernst Jünger“. In: Axel Dunker / Sabine Kyora (Hg.): Arno Schmidt und der Kanon. München: text + kritik, 2015, 65-82.

4.11 „(Um-)Wendung. Pas de deux von Poesie und Prosa in Gottfried Kellers Das Tanzlegendchen“. In: Variations 23 (2015): Tanz/Danse/Dance, 41-54.

4.10 „‚Scharlih‘ unchained. Traces de Karl May chez Arno Schmidt“. In: Strenæ. Recherches sur les livres et objets culturels de l’enfance 9 (2015): Karl May en France – une réception manquée? http://strenae.revues.org/1452.

4.9 „Aus der Erschöpfung heraus erzählen. Anna Seghers’ Prosa der Exilzeit“. In: figurationen 16.1 (2015), 70-82. https://doi.org/10.7788/figurationen-2015-0107

4.8 „Physiologie als Poetologie. Storms Begegnung und Baudelaires À une passante im Spannungsfeld von Poesie und Wissen, Poesie und Prosa“. In: Olivier Agard u. a. (Hg.): Figures de la critique. Mélanges offerts à Gérard Raulet. Bern u. a.: Peter Lang, 2015, 177-190.

4.7 „Comptes d’apothicaire? Pratiques énumératives dans la poésie du dernier Fontane“. In: Le Texte et l’Idée 28 (2014), 125-147.

4.6 „Odysseus am Rhein. Heines Ich weiß nicht, was soll es bedeuten als poetologische Selbstverortung“. In: Heine-Jahrbuch 52 (2013), 24-41.

4.5 In Zusammenarbeit mit Marc Caduff: „Einleitung“. In: figurationen 14.1 (2013), 9-18. https://doi.org/10.7788/figurationen.2013.14.1.9

4.4 „À crise, crise et demie. Quand Thomas Bernhard rend pour de vrai hommage à Büchner“. In: Aurore Arnaud u. a. (Hg.): Identités en crise: discours, langages, représentations. Espaces germanophone et nordique, du XVIe siècle à nos jours. Nancy: Centre d’Études germaniques de l’université de Nancy, 2013, 39-53.

4.3 In Zusammenarbeit mit Corina Golgotiu und Guillaume Plas: „Einleitung“. In: Felten / Golgotiu / Plas (Hg.): Die Explosion vor Augen, 7-30.

4.2 „Gunpowder Plot. De la pertinence de la notion d’explosion dans l’analyse de textes narratifs“. In: Felten / Golgotiu / Plas (Hg.): Die Explosion vor Augen, 83-105.

4.1 „Ces obscurs objets du désir… Inszenierung und Infragestellung der mechanischen Objektivität bei Peter Weiss und Alain Robbe-Grillet“. In: Niklas Bender / Steffen Schneider (Hg.): Objektivität und literarische Objektivierung seit 1750. Tübingen: Narr, 2010, 121-138.

5. Handbucheinträge

5.3 „Krieg“. In: Axel Dunker / Sabine Kyora (Hg.): Arno Schmidt-Handbuch. Berlin: de Gruyter (erscheint voraussichtlich Ende 2020).

5.2 „Barth (John)“. In: Philippe Zawieja (Hg.): Dictionnaire de la fatigue. Genf: Droz, 2016, 76-80.

5.1 „Rabaté (Dominique)“. In: Philippe Zawieja (Hg.): Dictionnaire de la fatigue. Genf: Droz, 2016, 703-707.

6. Rezensionen

6.3 „Schmidt, Alice: Tagebücher der Jahre 1948/49. Hrsg. von Susanne Fischer. – [Berlin]: Suhrkamp, [2018]“. In: Germanistik 61 (2020), 557.

6.2 „Anja Schnabel, ‚Nicht ein Tag, an dem ich nicht an den Tod denke‘. Todesvorstellungen und Todesdarstellungen in Peter Weiss’ Bildern und Schriften“. In: Études germaniques 67.4 (2012), 688.

6.1 „Arnd Beise, Jens Birkmeyer, Michael Hofmann (Hg.), Diese bebende kühne zähe Hoffnung. 25 Jahre Peter Weiss’ ‚Die Ästhetik des Widerstands‘“. In: Études germaniques 65.4 (2010), 962 f.

7. Kleinere Beiträge, Varia

7.8 Zusammen mit Barbara Naumann: „Editorial“. In: figurationen 21.1 (2020): Essay, 4-6.

7.7 Zusammen mit Roman Hunziker und Klaus Müller-Wille: „Einleitung“. In: Peter Weiss Jahrbuch 27 (2018), 19-21.

7.6 „Editorial“. In: figurationen 19.1 (2018): Privatheit/Privacy, 4 f. https://doi.org/10.7788/figurationen-2018-190103

7.5 „Marguerite 100 têtes. Zum Rahmen-Dispositiv von Peter Weiss’ The Studio of Doctor Faust (1956)“. In: Mitteilungsblatt Goethe-Gesellschaft Schweiz XX (2017), 26-29.

7.4 „Kunst oder Verbrechen? Pornographie bei Arno Schmidt“. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 28.7.2016. https://www.faz.net/-gr2-8jmpz

7.3 Zusammen mit Barbara Naumann und Edgar Pankow: „Editorial/Einleitung“. In: figurationen 16.1 (2015): Erschöpfung/Épuisement, 5-7. https://doi.org/10.7788/figurationen-2015-0103

7.2 Zusammen mit Marc Caduff: „L’art de s’endormir au théâtre. Entretien avec le metteur en scène et plasticien Kris Verdonck“. In: figurationen 14.1 (2013): Müdigkeit/Fatigue, 55-62. https://doi.org/10.7788/figurationen.2013.14.1.55

7.1 „Die eigenwilligen Schüler des Kunstmalers Titorelli: Arno Schmidt, Peter Weiss, Günter Grass“. In: Notizblätter. Mitteilungen der Internationalen Peter-Weiss-Gesellschaft 30 (2009), 3.