Prof. Dr. Jürgen Egyptien


Forschungs- und Buchprojekte

1) Seit 1994 entsteht die Edition der Gespräche mit Stefan George.
Sie wird sämtliche überlieferten Gespräche in chronologischer Anordnung und mit ausführlichem Kommentar enthalten. Die Edition dokumentiert sowohl die bisher gedruckten Gesprächsüberlieferungen aus der Memoirenliteratur des George-Kreises und anderer Zeitgenossen als auch die bislang unveröffentlichten Gesprächsüberlieferungen, die in diversen Archiven existieren.
Eine erste Probe der Edition bietet das George-Jahrbuch 2 (1998/1999) S.164-178.

Von September 1994 bis März 1997 wurde das Projekt von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) finanziert. In dieser Zeit arbeiteten Dietrich Hofmann und Kay Heiligenhaus als studentische Hilfskräfte mit.
In den Jahren 2001-2003 unterstützte die Stichting Castrum Peregrini die Mitarbeit von Bruno Pieger an diesem Projekt. Seit Mai 2010 wird die Arbeit an der Datenbank der George-Gespräche vom Walter de Gruyter-Verlag unterstützt.
Dietrich Hofmann und Bruno Pieger wirken weiterhin nach besten Kräften an dem Editionsprojekt mit.
Wer Kenntnis von ungedruckten Quellen besitzt, ist herzlich aufgerufen, diese mitzuteilen.

2) Seit 1986 entsteht eine Monografie über den österreichischen Schriftsteller, Publizisten, Politiker, Kunst- und Literaturtheoretiker Ernst Fischer (1899-1972). Am Beispiel der repräsentativen Gestalt von Ernst Fischer soll eine Art Geschichte des linken intellektuellen Milieus des 20.Jahrhunderts erzählt werden. Seine Vita reicht vom Arbeiter- und Soldatenrat am Ende des 1.Weltkriegs über das Engagement für den Austromarxismus in den 20er und frühen 30er Jahren, den Übergang zum Kommunismus nach den Februarkämpfen in Wien 1934 und eine steile Karriere in der Komintern, die Mitgliedschaft in der ersten österreichischen Nachkriegsregierung und im Nationalrat bis 1959, die Teilnahme an der Prager Kafka-Konferenz und die Unterstützung des tschechischen ‚Sozialismus mit einem menschlichen Antlitz’ bis zum Parteiausschluss aus der KPÖ und der Propagierung einer Neuen Linken (u.a. mit Herbert Marcuse und Ernst Bloch). 2016 erschien die Edition einer Auswahl seiner Schriften aus den Grazer Jahren (bis 1927) unter den Titel "Neue Kunst und neue Menschen".

3) Hervorgegangen aus den Recherchen für die Schwarze Bibliothek ist das Projekt, die Literaturgeschichte der Nachkriegszeit neu zu schreiben, insbesondere in Bezug auf die erzählende Literatur. Die Absicht zielt darauf, eine Fülle von marginalisierter Literatur von einem postideologischen Standpunkt aus auf ihre ästhetische und geistige Haltbarkeit kritisch zu prüfen. Dem Projekt liegt die Beobachtung zu Grunde, dass ein erhebliches Spektrum qualitativ hochwertiger Texte durch die Kanonisierungsmacht der Gruppe 47 und den Politisierungsprozess der 60er Jahre aus dem kulturellen Gedächtnis verdrängt wurde. Beispiele sind etwa die Werke von Hans Lebert, Gert Ledig oder Jens Rehn, wobei im Falle der ersten beiden inzwischen eine Rekanonisierung erfolgt ist.

4) Projektiert ist auch ein Studienbuch über die Entwicklung der deutschsprachigen Lyrik und Lyriktheorie seit 1945, das dem Aufschwung der dichterischen und poetologischen Produktion der letzten zwanzig Jahre besonderen Stellenwert einräumt.

5) Aus mehreren Heine-Vorlesungen ist die Idee zu einer Monografie hervorgegangen, die jenseits von Schmähung und Verehrung ein kritisches Heine-Porträt zu entwerfen versucht. Im chronologischen Durchgang durch Heines Werk wird sein ästhetisches, weltanschauliches und geschichtsphilosophisches Denken entfaltet und werden die wesentlichen Techniken seines Schreibverfahrens vorgestellt und diskutiert.

6) Als Herausgeber betreute ich seit 2012 das Projekt eines umfangreichen Werkkommentars zum dichterischen Werk von Stefan George. Der Kommentar soll sowohl die zyklische Struktur von Georges Lyrikbänden genauer als bisher erschließen als auch durch zugehörige Modellinterpretationen eine systematische Entfaltung seiner dichterischen und poetologischen Entwicklung bieten.

Er ist inzwischen erschienen: Stefan George-Werkkommentar. Hg. v. J. E. Berlin, Boston: De Gruyter 2017

7) Seit dem 1.11.2012 gehöre ich der Study Group des Hanse-Wissenschaftskollegs "Stefan George: Poetry and Personhood in Modern Europe" an, die bis zum 30.4.2017 ein Forschungsprojekt zu Georges Gedichtband "Der Stern des Bundes" durchführt.

Tagungsprojekte

Gemeinsam mit der Schlesischen Universität Katowice (Polen) richtete ich vom 14.-16. Oktober 2010 die Konferenz "Der Zweite Weltkrieg in der deutschen und polnischen Literatur, im Film und in der Musik" aus. Die Konferenz wurde von der Staatskanzlei NRW und proRWTH - Freunde und Förderer der RWTH Aachen unterstützt (www.proRWTH.de).

2012 erschien im Akademie-Verlag, Berlin, der Tagungsband "Erinnerung in Text und Bild".

Gemeinsam mit den Kollegen Hans-Edwin Friedrich (Kiel) und Michael Ansel (Wuppertal/München) richtete ich vom 8.-11. Mai 2013 an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel die Konferenz "Essayistik der Moderne" aus. Die Konferenz wurde von der Fritz Thyssen Stiftung großzügig unterstützt.

2016 erschien im Verlag Brill, Amsterdam/New York, der Tagungsband "Der Essay als Universalgattung des Zeitalters"