Lehrstuhl für Allgemeine Literaturwissenschaft und Neuere Deutsche Literaturgeschichte

Prof. Dr. Axel Gellhaus


Lebenslauf

1950 in Düsseldorf-Kaiserswerth geboren;

1956-1960 Besuch der Katholischen Volksschule in Düsseldorf-Rath; Wechsel auf das Görres-Gymnasium;

1970 Abitur am altsprachlich-humanistischen Görres-Gymnasium in Düsseldorf;

1971-1977 Studium der Fächer Germanistik (I und II), Philosophie, Komparatistik, Kunstgeschichte und Erziehungswissenschaft an der Universität Bonn;

1978 Erste Philologische Staatsprüfung in den Fächern Germanistik und Philosophie;

1979-1983 Mitarbeiter der „Schiller Nationalausgabe“ bei Prof. Dr. Norbert Oellers;
Arbeit an der Edition des Bandes 32, Schillers Briefe 1803-1805; zahlreiche Studienaufenthalte in Weimar und Marbach am Neckar;

1983 Promotion an der Philosophischen Fakultät der Universität Bonn in den Fächern Germanistik l/ll, Philosophie und Pädagogik;

1983-1988 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl Prof. Dr. Beda Allemanns in Bonn und Mitwirkung an der hist.-krit. „Bonner Celan-Ausgabe“;

1989-1992 Stipendiat der Deutschen Forschungsgemeinschaft für das Habilitationsprojekt „Enthusiasmos und Kalkül - Studien zur Produktionstheorie“;

1992 Organisation eines kolloquiums an der Uni Bonn zum Thema: „Textgenese als poetologisches Problem“(Herausgabe eines Sammelbandes);

1992-1993 Wissenschaftlicher Berater bei der „Stiftung Hans Arp und Sophie Taeuber-Arp“ im „Bahnhof Rolandseck“, u.a. Konzeption und Durchführung der Ausstellung von Werken des Maler-Dichters: Michel Seuphor; Seminare zum Thema: Literatur und Bildende Kunst in Rolandseck;

1993 Venia legendi für „Allgemeine Literaturwissenschaft und Neuere deutsche Literaturgeschichte“ an der Philosophischen Fakultät der Universität Bonn;

1993, am 26. Mai Bonner Antrittsvorlesung zum Abschluß der Habilitation: „Schreiben-Gehen - oder: Die Gegend des Dichters“;

1993/1994 Vertretung einer C3-Professur für Vergleichende Literaturwissenschaft in Bonn für zwei Semester;

1993ff. Verantwortliche Herausgeberschaft (mit Rolf Bücher) der hist.-krit. „Bonner Celan-Ausgabe“;

1995, November Leitung eines Kolloquiums an der Uni Bonn zum 75. Geburtstag von Paul Celan (Herausgabe eines Sammelbandes);

1994/1996 Privatdozent am Germanistischen Seminar in Bonn und Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Rahmen der Bonner Celan-Ausgabe;

1995-1997 Vorbereitung und Durchführung einer Ausstellung im Deutschen Literatur-Archiv in Marbach am Neckar zum Thema „Fremde Nähe. Celan als Übersetzer“ (Jahresausstellung 1997; Katalog Nr. 50), Betreuung und Eröffnungen der Ausstellung in Marbach, danach in München, Berlin, Zürich und Bonn;

1996, ab 1. April Vertretung einer 04-Professur für Neuere deutsche Literaturgeschichte an der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule (RWTH) in Aachen;

1997, Oktober Ernennung zum ordentlichen Professor auf Lebenszeit und Übernahme des seit April 1996 vertretenen Lehrstuhls an der RWTH