Veranstaltungen

Einladung zum öffentlichen Gastvortrag

Andrej Platonovs Werkzeugmenschen

Prof. Dr. Georg Witte (Freie Universität Berlin)

Die sowjetische Avantgarde führt eine scharfe Auseinandersetzung um das Verhältnis von Technik und Kunst. Elektrifizierung und Industrialisierung und die damit verbundene Forderung einer „Produktionskunst“ bilden den unmittelbaren Kontext dieser Diskussion. Sie hat aber zugleich einen anthropologischen Hintergrund und steht im Zeichen einer Neubestimmung des homo faber unter industriellen Bedingungen. Die Romane und Erzählungen des Schriftstellers und Ingenieurs Andrej Platonov kann man als eine erzählerisch-experimentelle Erforschung des Werkzeugmenschen in der Situation einer technikgeschichtlichen Zäsur verstehen. Es ist ein merkwürdig „unzeitgemäßes“ Verhältnis zu ihren Produktionsinstrumenten, das Platonovs Protagonisten auszeichnet: Handwerker maschinisieren ihr altes Werkzeug und Ingenieure behandeln ihre Maschinen wie archaisches Gerät.

Der Vortrag findet statt im Rahmen der Vorlesung "Der Dichter als Ingenieur: Poiesis und téchne von Aristoteles bis Oulipo".

Donnerstag, 26. Januar 2017, 10.15 bis 11.45 Uhr RWTH Aachen, Kármán-Auditorium, Hörsaal Fo 3

Prof. Dr. Caroline Torra-Mattenklott

Andrej Platonovs Werkzeugmenschen